Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

scroll down for english version

zurück/back

 

 Space 2, 2020
Pigment print on fabric, fabric, Swarovski beads, wool, 100 x 135 x 10 cm, photo by jjimage

 

Begegnung von Wesen

Die neuen Arbeiten Space der Berliner Künstlerin Jonny Star laden in einen traumhaften Raum ein, in dem sich die Lebewesen Mensch, als weiblicher Körper, und Tier, als japanischer Zierkarpfen Koi, begegnen und zu tanzen, schwimmen, schweben scheinen. In einer Serie von sechs Wandbehängen vereinen sich hier Mensch und Tier und umgeben sich, sinnlich, zärtlich und in verschiedenen Bewegungen und Positionen zueinander, dynamisch oder ruhig oder scheinen gar zu verschmelzen. In nicht naturgetreuen Größenproportionen zueinander, aber mit farblich schimmernder angepasster Textur der Haut und Schuppen, begegnen sich hier Wesen aus den Elementen Luft und Wasser in einem neuen Element: in einem weißen offenen Raum, der nur durch den Bildrand begrenzt zu sein scheint, weiß, surreal, traumhaft, unendlich wie das Nichts, der Space. Ein Space ohne Boden, ohne Grenzen, aber gewiss tief, der die Orientierung schwinden lässt, ein nicht bekannter Raum, nicht von dieser Welt, ein himmlischer, göttlicher Raum voller Licht? Oder der Raum im Geiste, des Träumens, des Imaginären, des Unterbewussten, und eventuell ein Ort für Transzendenz, Versöhnung, Heilung und Frieden?

Jonny Stars Arbeiten beinhalten stets eine psychologische Komponente. Für diese neue Serie entstanden vorerst Skizzen auf Papier mit dem Arbeitstitel Traum und Trauma. Für diese verwendete Jonny Star Fotos aus ihrem Bildarchiv, aus der Serie Unterhosentanz von 2010, in der die Künstlerin selbst als Model in einer geblümten übergroßen Unterhose tanzt, um einen weiblichen Körper in verschiedenen Bewegungen, Posen, Gesten und somit unterschiedlichem Ausdruck einzufangen. Die Fotos der japanischen Koikarpfen entstanden 2018. Jonny Star entdeckte sie damals in einem Becken eines japanischen Gartens und erlebte die Begegnung als magischen Moment, während die Kois an die Oberfläche schwammen, um gefüttert zu werden. Mit vielen Farben schimmernd, wie Licht durch ein Prisma, bunt, schön, elegant, wie traumhafte Wesen, fing Jonny Star sie fotografisch ein, um sie später in ihren Arbeiten zu verwenden. Als Fotomontage zusammengestellt und digital bearbeitet wurden diese Collagen 2019 auf Papier gedruckt. Die Pixel sind stellenweise sichtbar und weisen auf Digitales hin, zugleich wird durch das Intervenieren mit Pinsel und Farbe das Analoge mit Dynamik und Bewegung erzeugt, um gestische farbige Spuren zu hinterlassen. Diese Serie der „Skizzen“ nimmt Jonny Star 2020 für Space in sechs größeren Pigmentdrucken auf Stoff wieder auf. Drei Querformate zeigen Ausschnitte des weiblichen Oberkörpers, drei Hochformate den ganzen Körper, Rumpf oder Beine. Mal sind es viele Fische, mal weniger, die ihn umgeben, mal befinden sich größere Kois vorne im Bild, mal kleinere im Hintergrund, sodass durch die verschiedenen Maßstäbe Tiefe und Raum auf dem weißen Hintergrund entsteht. In diesem neu geschaffenen Raum scheinen sich die Körper von Tier und Mensch zu unterhalten. Mittels der Kompositionen und den Farbreichtum werden hier Dynamiken erschaffen, die undefinierte Emotionen vermitteln. Einige Pinselspuren und Flächen der Pigmentdrucke bestickte Jonny Star mit hunderten orangeroten Swarovskiperlen, die die neuen Textilarbeiten veredeln und zusätzlich eine handwerkliche Intervention aufzeigen. Ein dicker fester Stoff mit üppigen orange-braunen Blumenmuster im 70er Jahre Stil fungiert als Unterlage der Pigmentdrucke und als breiter eingefasster „Bilderrahmen". Weiße Wollfäden wurden von der Künstlerin seitlich hinzugefügt und suggerieren das Aussehen eines handgeknüpften Teppichs.

Space ist eine besonders ausdrucksstarke und hochwertige Serie der Künstlerin, die während des Corona-Lockdowns mit Genauigkeit und großer Liebe zum Detail gefertigt wurde. Sie lässt in eine neue Bildsprache eintauchen, die sowohl Malerei, Fotografie und Textilkunst vereint. Sinnlich, ästhetisch und ausdrucksstark, lassen diese neuen Arbeiten von Jonny Star gewiss den Betrachter nicht unberührt.

Katia Hermann, August 2020

 

Encounter of Beings

The new works Space by the Berlin artist Jonny Star invites us into a dreamlike space in which human creatures, such as female body, and animal creatures, such as Japanese ornamental carps or Koi, meet and seem to dance, swim, float. In a series of six wall hangings, human and animal unite here and surround each other, sensually, tenderly, in different movements and positions to each other, dynamically, calmly or even seeming to merge. Not in lifelike size proportions, but with colour shimmering, adapted texture of skin and scales, beings from the elements air and water meet here in a new element: in a white open space that seems to be limited only by the edge of the picture, white, surreal, dreamlike, infinite like the Nothing, the space. A space without ground, without boundaries, but certainly deep, which makes orientation disappear, a space unknown, not of this world, a heavenly, divine space full of light? Or the space in the mind, of dreaming, the imaginary, the subconscious, and perhaps a place for transcendence, reconciliation, healing and peace?

Jonny Star's work always contains a psychological component. For this new series, sketches on paper with the working title Traum und Trauma were created at first. For these, Jonny Star used photos from her image archive, from the series Unterhosentanz from 2010, in which the artist herself dances as a model in flowered oversized underpants to capture a female body in various movements, poses, gestures and thus different expressions. The photos of the Japanese Koi were taken in 2018 when Jonny Star discovered them in a pond in a Japanese garden and experienced the encounter as a magical moment while the Koi swam to the surface to be fed. Shimmering with many colours, like light through a prism, colourful, beautiful, elegant, like dreamlike creatures, Jonny Star captured them photographically to use them later in her works. Arranged as a photomontage and digitally processed, these collages were printed on paper in 2019. The pixels are visible in some parts and point to the digital. At the same time, by intervening with brush and paint, the analogue is created with dynamics and movement, leaving gestural coloured traces. This series of "sketches" is taken up again by Jonny Star in 2020 for Space in six larger pigment prints on fabric. Three horizontal formats show sections of the female upper body, three vertical formats the whole body, torso or legs. Sometimes there are many fishes, sometimes a few surrounding her, sometimes larger Koi are in the front of the picture, sometimes smaller ones in the background, so that the different scales create depth and space on the white background. In this newly created space, the bodies of animals and humans seem to entertain each other. By means of the compositions and the richness of colour, dynamics are created here that convey undefined emotions. Jonny Star embroidered some brush traces and areas of the pigment prints with hundreds of orange-red Swarovski pearls, which refine the new textile works and additionally show a handicraft intervention. A thick solid fabric with lush orange-brown floral patterns in the 70s style serves as a base for the pigment prints and as a wider "picture frame". White wool threads have been added by the artist on the sides and suggest the look of a hand-knotted carpet.

Space is a particularly expressive and high-quality series by the artist, which was manufactured with precision and great attention to detail during the Corona lockdown. It allows us to immerse ourselves in a new visual language that combines painting, photography and textile art. Sensual, aesthetic and expressive, these new works by Jonny Star certainly do not leave the viewer untouched.

Katia Hermann, August 2020