Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

scroll down for english version

zurück/back

 

 Space 2, 2020, pigment print on fabric, fabric, Swarovski beads, wool, 100 x 135 x 10 cm, photo by jjimage

 

Jonny Star - Space, 2020

Jonny Star zieht Grenzen. Und mit diesen Grenzziehungen, die sich durch die bunten Ornamentumrandungen ihrer Wandbehänge ergeben, schafft sie Räume; genauer gesagt, strukturiert sie in Innen- und Außenräume. Ihre neueste Serie von Wandbehängen mit sechs unterschiedlichen Motiven, betitelt sie sinngemäß mit Space und öffnet damit verschiedenste Gedanken- und Interpretationsspielräume.

Würde man sich dem Thema ‚Raum’ architektonisch, physikalisch, sozialpolitisch, dramaturgisch oder philosophisch in seiner Bedeutung nähern, dann könnte man beispielsweise über Formen menschlicher Behausung, über nachhaltige Lebensbiotope, über Materie, Volumen oder Raum-Zeit-Dimensionen, über gesellschaftliche Strukturunterschiede, über die szenische Inszenierung von Erzählung und Körper und über verschiedene Anschauungsformen der menschlichen Existenz nachdenken.

Jonny Stars Kunst durchdringt ihren kompletten Lebensraum und ihre Kunst, in der sie sich mit Fragen zu Identität, Sexualität und Gesellschaft auseinandersetzt, durchbricht immer wieder Genre-Grenzen. Ausgelöst durch eine persönliche körperliche Grenzerfahrung, beschäftigt sie sich seit einiger Zeit mit Psychologie, Heilung und Schamanismus. Es überrascht also nicht, dass Sie ihre neuesten Arbeiten im Wasser verortet, welches nicht nur kosmologisch als Element der Weiblichkeit von Bedeutung ist. Dem Element Wasser wird heilende Kraft zugeschrieben, die dabei hilft, Blockaden zu lösen, altes loszulassen und tieferen Zugang zum Selbst zu finden – und auch in der Traumdeutung weist Wasser auf die psychische Energie und das Vordringen ins Unbewusste hin.

Die Serie Space umfasst einen auf Selfies der Künstlerin basierenden Zyklus von sechs Selbstportraits, umgeben von einer Gruppe Koi-Fische und somit, trotz des weißen Umgebungsraums, klar im Wasser ansiedelt. Die Arbeit Space 2 hebt sich aus diesem Zyklus besonders hervor, da die Figur derart verfremdet und verzerrt ist, sodass nur noch überdimensional große, raumgreifende ozeanblaue Hände mit einigen Rosa- und Orangeakzenten übrigbleiben.

Denken wir uns den Körper als Behältnis, so hat er das Wasser vielleicht vollständig in sich aufgenommen – Sinnbild für einen umfassenden metaphorischen Klärungs- und Reinigungsprozess.

Verstehen wir die Szene als ‚Badeszene’, so können wir darin kulturgeschichtliche Hinweise auf das Sich-Waschen und Reinheit im körperlichen und geistigen Sinne lesen oder an das Bad im Jungbrunnen denken, ein Symbol der Neugeburt und ewigen Jugend (Lucas Cranach, Das Goldene Zeitalter, um 1530).

In der Bildmitte zeigt sich statt des Gesichts eine dicht gedrängte, schlangenartig angeordnete Fischformation. Das Schlangenhaupt der Medusa evozierend, ist dies von ebenso starker Symbolkraft. Medusa ist, zumeist nur bekannt als die Versinnbildlichung des weiblichen Bösen, gemeinsam mit ihren beiden Schwestern Stheno (die Starke), und Euryale (die Weitreichende) auch Beschützerin der Wasser der Erde. Religionswissenschaftler und Forscher wie die britische Anthropologin und Feministin Jane Harrison (1850-1928) führen den Medusenmythos auf Masken zurück, mit denen ursprünglich in Kultritualen Unheil abzuwenden versucht wurde.

Was also soll hier geschützt werden und welchem vermeintlich Bösen strecken sich die Hände wie ein Schutzschild entgegen? Befinden sich die abzuwehrenden Dämonen im Innen- oder Außenraum oder in beiden? Vielleicht geht es aber auch und vielmehr um den Schutz des intimen, ganz privaten Raums vor öffentlichem Zugriff. Sei es im feministischen Sinne eines Zimmers, also freien Denkraums für sich selbst (Virginia Woolf, Ein Zimmer für sich allein, 1929) oder im Sinne einer Gegenwehr, um die historisch hart und bitter erkämpfte Freiheit der Selbstbestimmung vor machtbesessener Industrie, Digitalisierung und Drohnenüberwachung zu erhalten (Harald Welzer, Die smarte Diktatur, ein Angriff auf unsere Freiheit, 2016).

Es obliegt nun uns, uns auf die Betrachtung der Serie einzulassen und die Assoziationskette weiter fortzusetzen. Der eingegrenzte Raum, und damit unsere Freiheit, würde grenzenlos.

Madeleine Schwinge, November 2020

 

Jonny Star - Space, 2020

Jonny Star draws boundaries. And with these lines of demarcation, which result from the colourful ornamental borders of her wall hangings, she constructs spaces; more precisely, she subdivides them into interior and exterior spaces. Her latest series of wall hangings consisting of six different motifs, she titled appropriately with Space and thus opens up a wide range of thought and interpretation.

If we were to approach the theme of 'space' architecturally, physically, socio-politically, dramaturgically or philosophically in terms of its meaning, we could, for example, think about forms of human habitation, about sustainable biotopes of life, about substance, volume or space-time dimensions, about social discrepancies, about the enactment of narrative and body, and about different ways of understanding human existence.

Jonny Star's art permeates her entire life, and her art, in which she is dealing with questions of identity, sexuality, and society, has continually broken through genre boundaries. Triggered by a severe physical personal experience, she has recently been into psychology, healing, and shamanism. It is therefore not surprising that she locates her latest works in water, which is not only cosmologically significant as an element of femininity. Healing power is associated with the element of water, which helps to release blockages, let go of the old, and find deeper access to the Self - and in Dream Interpretation, water also points to psychic energy and the exploration of the unconscious.

The series Space comprises a cycle of six self-portraits based on the artist's selfies, surrounded by a group of koi fish and thus, despite the white surrounding space, clearly situated in water. The work Space 2 particularly stands out from this cycle, as the figure is so transformed and distorted that all that remains are oversized, expansive ocean-blue hands with some pink and orange accents.
If we think o

f the body as a tank, it has perhaps completely absorbed the water - symbolic of a comprehensive metaphorical process of clarification and purification.

If we understand the scene as a 'bathing scene', we can read in it cultural-historical references to ablutions and purity in the physical and spiritual sense, or think of the bath in the fountain of youth, a symbol of rebirth and eternal youth (Lucas Cranach, The Golden Age, c. 1530).

In the center of the picture, instead of the face, a densely packed, snake-like fish formation emerges. Evoking the serpent head of Medusa, this is of likewise strong symbolic power. Medusa, mostly known only as the symbol of female evil, is also the protector of the Earth's waters, together with her two sisters Stheno (the strong), and Euryale (the far-reaching). Religious scientists and researchers such as the British anthropologist and feminist Jane Harrison (1850-1928) trace the Medusa myth back to masks, which were originally used in cult rituals to avert harm.

So what is supposed to be protected here, and to what presumed evil are the hands stretched out like a defense shield? Are the demons to be warded off inside or outside or in both? Maybe it is also and much more about the protection of the intimate, very most private space against public intrusion. Be it in the feminist sense of a room, in terms of free thinking space for oneself (Virginia Woolf, A Room of One's Own, 1929) or in the sense of a counter-defense to preserve the historically hard and bitterly fought for freedom of self-determination from power-obsessed industry, digitalization and drone surveillance (Harald Welzer, Die smarte Diktatur, ein Angriff auf unsere Freiheit, 2016).

Now it is up to each of us to delve into the reflection of the series, and to continue the chain of associations. The confined space, and thus our freedom, would become limitless.

Madeleine Schwinge,Berlin, November 2020